Fazit – 40 Tage „Fastenzeit“

Die 40 Tage sind gestern zu Ende gegangen.

40 Tage lang…

  • …habe ich gegessen, was mir gut tut, 
  • …habe ich jeden Tag Yoga geübt und
  • …war ich jeden Tag dankbar.

Ich habe auf viele Milchprodukte verzichtet und begonnen, auf Fleisch zu verzichten.

Ich bin glücklich und dankbar, denn diese 40 Tage waren sehr aufschlussreich, sehr angenehm und niemals anstrengend oder nervig.

Ausblick: Ich möchte auf jeden Fall weiter auf Fleisch verzichten und weiter jeden Tag Yoga üben – egal ob Meditation, Atemübung oder normale Übungen.

Advertisements

Tag 40 – 20.03.2016

Mein Tag

  • 2 Espressi, 1 Ei, 1/2 Breze mit Butter, 2 Stücken Kuchen
  • 20 min Spaziergang, 3 min Yoga-Atemübung
  • Spaghetti mit grünem Spargel und getrockneten Tomaten, Schokolade

Ich habe mir gestern bei der Gartenarbeit anscheinend die Schulter verrissen oder verrenkt und kann den Arm kaum schmerzfrei bewegen. Daher war heute Ruhe angesagt.

Ich bin dankbar für meinen tollen Freund und meinen tollen Hund.

 

Tag 39 – 19.03.2016

Heute bin ich total erschöpft. Aber Yoga, Blutorange und Rescue Drops – ok, und Cola 😉 – haben mich zumindest für eine gewisse Zeit wieder fit gemacht…

Mein Tag: 

  • 2 Espressi, 2 Eier, 2 kleine Scheiben Brot mit Butter
  • 1 Garnelenpatty mit Salat
  • 1 Müsliriegel
  • 2.5 Stunden Gartenarbeit, 40 min Yoga (Energie und Anti-Stress)
  • Antipasti mit Baguette, dazu Lillet Wild Berry

Ich bin dankbar, weil auch kleine Fortschritte Fortschritte sind.

Nachtrag: Tag 38 – 18.03.2016

Mein Tag:

  • 2 Espressi, 1 Banane, 1 Stück Dinkelpizza
  • 20 min Spaziergang, 5 min Yoga
  • 2 Garnelenburger mit Mango-Mayo und Cole Slaw, dazu Gin Tonic, 2 Stückchen Schokolade

Ich bin dankbar, dass wir an unserem freien Tag so viel geschafft haben und dass es doch mal wieder gute Nachrichten gab, was den Hausbau betrifft.

 

Tag 37 – 17.03.2016

Mein Tag:

  • 2 Espressi, griechischer Joghurt mit Banane und Müsli, 2 Scheiben Brot mit Frischkäse und Tomaten, Paprika und sauren Gurken, 1 Reiswaffel, 2 kleine Waffelstücke mit Kokos
  • 20 min Spaziergang, 5 min entspanntes Yoga
  • Nudeln, vegan, mit Gemüse-Pesto-Soße

Ich bin dankbar für Fortschritte, auch wenn sie noch so klein sind, und für die Ruhepausen, die ich mir gönne um neue Energie zu tanken.

 

Tag 36 – 16.03.2016

Ich bin hundemüde!

Mein Tag:

  • 10 min Yoga, 20 min Spaziergang
  • 2 Espressi, 1 Laugenbrötchen mit Frischkäse, 1 Banane, 1 Portion Quinotto
  • 1 1/2 Stück Kuchen, 1 1/2 Brezen mit Frischkäse, Tomaten, Paprika und Gurken, 1 Glas Rotwein und 1 Glas Sekt (60. Geburtstag von meiner Schwiegermutter in spe)

Ich bin dankbar, weil Familie mehr bedeutet als alles andere! 

 

Tag 34 – 14.03.2016

Mein Tag:

Ich bin dankbar, weil sich mein Leben in vielerlei Hinsicht so verändert hat, wie ich es mir immer gewünscht, aber nie erträumt habe. Ich bin wirklich sehr dankbar!

(Heute gibt es leider kein Bild.)

Tag 33 – 13.03.2016

Mein Tag:

  • 2 Espressi, 1/2 Breze mit Butter, 2 Eier, 1 Mehrkornbrötchen mit Nutella
  • Spaziergang (8.300 Schritte)
  • 10 min Yoga: Meditation und Atemübung
  • Gemüselasagne, Schokolade

Ich bin dankbar, weil Zeit einem oft die besten Ideen beschert. 

 

Tag 32 – 12.03.2016

Mein Tag:

  • 2 Espressi
  • 45 min Yoga: Atemübung, Übungsreihe und Meditation gegen Stress
  • Griechischer Joghurt mit Müsli und Banane
  • 1 Stück Gemüsequiche
  • 2 Stunden Entrümpeln und Gartenarbeit (7.806 Schritte)
  • Schokolade mit Tonka Bohne, 1 Müsliriegel
  • Garnelen mit Basilikum-Zitronen-Sauce und Griechischem Salat, dazu Dinkelbaguette und Rotwein, 4 halbe Macarons (aus der Galeria La Fayette in Paris)

Ich bin dankbar, weil die Sonne wieder zurückgekehrt ist und weil es scheint, als würde der Frühling endlich kommen. Hoffentlich ist es diesmal auch wirklich so 😉 

 

Tag 31 – 11.03.2016

Mein Tag:

  • Griechischer Joghurt mit Banane und Müsli, 2 Spiegeleier mit 1 1/2 Scheiben Brot, 1 Schokoriegel
  • 20min Spaziergang, ca. 15-20 min Anti-Stress-Yoga (toll!!)
  • Selbstgemachte Gemüsepizza mit Rotwein, Schokolade

Ich bin dankbar, weil krank sein doch immer etwas gutes hat. Diesmal, dass meine Blutwerte alle super sind und ich definitiv keinen Eisenmangel habe 😁